Naturlehrpfad – Gebhardsberg – Oberes Känzele

Zeit: 2 1/2 Stunden,
Distanz: ca. 4 km,
Schwierigkeitsgrad: mittel, Steigung,
Kinderwagentauglich: nein

 

Der Gebhardsberg ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen. Die Bushaltestelle ist direkt an der Zufahrt Gebhardsberg. Das ist unser Ausgangspunkt. Am Beginn unseres Weges sehen wir einen angelegten Garten, bei dem die Büsche, Sträucher und Bäume mit Erklärungstafeln versehen sind. Diese Informationstafeln sind dann für den Weg relevant, wenn man alle Tafeln des Naturlehrpfads beantworten möchte.

 

Wir folgen den als Blätter geformten Tafeln „Naturlehrpfad“ hoch. Hier geht es steil hoch. Immer den Tafeln entlang und immer weiter hoch. Wenn man nach unten blickt, läuft parallel ein breiter Wanderweg. Immer weiter gehen wir in den Wald. An diesem Tag war der Himmel sehr bedeckt, deswegen war es dann im Wald umso dunkler. Auf den Tafeln stehen immer wieder Fragen und Informationen. Ganz schön ist es wenn man in den Wald hineinhören kann. Hört selbst!

 

Man steigt den Berg immer weiter hoch und erreicht dann den Punkt an dem der Wanderweg kurzzeitig parallel zur Hauptverkehrsstraße verläuft. Dann wieder rechts runter auf den Güterweg. Dieser Weg ist dann sehr breit und man läuft hinunter. Dann kommt man an eine Weggabelung. An diesem Punkt kann die Tour auch abgekürzt werden, sollten die Kinder zu müde sein, der Weg rechts runter führt zurück zum Parkplatz.

Wir sind an dem Tag jedoch weiter nach links und hoch aufs Obere Känzele und konnten einen atemberaubenden Ausblick auf das ganze Tal inkl. Bodensee und deren Region genießen. (Auch kann man später von unten sehen wo genau man gewandert ist.)

 

Also wieder hoch auf den Berg! Man erreicht den Punkt wo man am Känzele ankommt und dort wieder nach rechts oben abbiegt. Jetzt hat man die Möglichkeit auf Wurzeln zu wandern. Das ist sehr spannend, da hier Koordination gefragt ist. Das macht auch als Erwachsener sehr viel Spaß.

Auf dieser Strecke gibt es einige Bänke um Pause zu machen und einige geschnitzte Holzfiguren, die im Wald versteckt sind. Sobald man den höchsten Punkt erreicht hat, geht es schon wieder abwärts. Immer über Wurzeln und auf dem weichen Waldboden. Die Wanderwege führen dann am Ende wieder zusammen und direkt zum Parkplatz zurück.

 

Wer dann noch Lust hat kann vom Parkplatz aus zum Höhlensteig um die Bärenhöhle zu besichtigen.

Ein weiteres Abenteuer am Gebhardsberg ist der Walderlebnispfad. Hier lesen.

Den Bericht zum Unteren Känzele könnt ihr hier lesen.